Heute ist der 16. Dustermond 21 n.B.

Wappen derer von Rothenau
Wappen zu Rothenau

Helena von Rothenau

Helena von Rothenau
Helena zu Rothenau

Dame

Helena Holzbrenner, geb. Raufels

Edle zu Rothenau

 

 

Wahlspruch

"Superbia Et Humilitatem" / "Stolz und Demut" 

Beschreibung

Helena, dritte Tochter des Ritters Reynhard Raufels, wurde in der Provinz Korjak geboren und ist zunächst dort bei ihrer Familie aufgewachsen. Als junges Mädchen lebte sie dann mehrere Jahre bei ihrer Tante, Margeryt Ludeck, damalige Vögtin von Korjak, die ihr die Tugenden einer Dame mit auf den Weg gab und lebte auch bei ihr am Hofe, bis sie alt genug war, ihrer Berufung zu folgen und sich zur Schildmaid ausbilden zu lassen. Nachdem sie auf eigenes Bestreben einige Zeit an der Front gedient hatte, verweilte sie noch einige Jahre in Moosgrund im Dienste Margeryts, bis sie nach dem Ritterschlag ihres Halbruders Ottokar 16 n.B. in sein Gefolge wechselte.

Duch den Krieg zwischen Korjak und Normont im Jahr 17/18 nB wird Helena zeitweise wieder ihrem Vater unterstellt und hilft bei der Verteidigung der korjak'schen Flanken. Dabei zieht sie sich bei Kämpfen gegen Deserteure eine Giftwunde an der Schulter zu, die ihren Schildarm lähmt und sie damit vorerst vom aktiven Militärdienst freistellt.

Nach der für viele überraschenden Verlobung im Lenzmond 19 n.B., ehelicht Helena den Ritter Joachim zu Rothenau im Herbstmond des gleichen Jahres. Zusammen mit ihrem Gemahl versucht sie nun das durch Bürgerkrieg geplagte Korjak wieder zu vereinen

Im Dustermond 20 nB wurde ihr von Alfred Gerdenwald, Vogt Korjaks und Kanzler Yddlands, das Amt der Statthalterin Gandershangs zugeteilt, welches sie seitdem gewissenhaft ausübt.

Powered by Joomla!. Valid XHTML and CSS.