Heute ist der 16. Portmond 21 n.B.

Die auf Yddland am meisten verbreiteten Nutztiere sind Schafe. Diese dienen lebend als Lieferant für Milch und Milchprodukte wie Schafkäse sowie als Schlachttier als Fleischlieferant. Schafe liefern zudem auch das Rohmaterial für Leime, Kerzen und Seife (Talg), der Darm wird bei der Wurstherstellung verwendet, der Schafskot liefert hochwertigen Dünger.

Ihren Ruhm auf der Insel verdanken die Schafe jedoch vor allem ihrer Wolle, die neben Port Yddlands Hauptumschlagware ist und daher wesentlich zum Wohlstand der Baronie Moosgrund beiträgt. Die Fleischerzeugung durch Lämmermast steht daher auf Yddland eher im Hintergrund. Gerade in Moosgrund stellt die Schafzucht daher eine lohnende Alternative zur Landwirtschaft dar.

Doch Schafe werden auf der Insel nicht nur als Nutztiere genutzt sondern seit jeher auch domestiziert und als Haustiere gehalten, wie etwa die Heidschnucke oder das Fettschwanzschaf.

Die Schafe werden auch zur Landschaftspflege eingesetzt, da sie Grünflächen oder Landschaftsformen wie die Heide in ihrer Form und Funktion erhalten. Ohne die Schafe würden diese Landschaften versteppen und verwalden. Signifikante Bedeutung für das Inselfürstentum Yddland besitzen Schafe beim Schutz von Deichen. Sie verhindern eine Versteppung und festigen durch ihren Tritt den Untergrund und leisten einen direkten Beitrag gegen einen möglichen Dammbruch.

Der Darm von Schafen wird unter der irreführenden Bezeichnung Katzendarm auch für Saiten von Musikinstrumenten verwendet sowie in der Medizin als Garn zum Vernähen von Wunden.

Da Schafe sehr anpassungsfähig in Bezug auf klimatische Bedingungen und das Nahrungsangebot sind, finden sie auf Yddland ideale Lebensbedingungen.

Musikalisch wurde das yddländische Nationaltier in der Hymne des Arkanen Ermittlers zu Alsân, Ian McHugh, verewigt. Dort heißt es: „Grüne Wiesen, ein Meer von Schafen, was kann das andres als Yddland sein […]“

Die auf Yddland am meisten verbreiteten Nutztiere sind Schafe. Diese dienen lebend als Lieferant für Milch und Milchprodukte wie Schafkäse sowie als Schlachttier als Fleischlieferant. Schafe liefern zudem auch das Rohmaterial für Leime, Kerzen und Seife (Talg), der Darm wird bei der Wurstherstellung verwendet, der Schafskot liefert hochwertigen Dünger.

Ihren Ruhm auf der Insel verdanken die Schafe jedoch vor allem ihrer Wolle, die neben Port Yddlands Hauptumschlagware ist und daher wesentlich zum Wohlstand der Baronie Moosgrund beiträgt. Die Fleischerzeugung durch Lämmermast steht daher auf Yddland eher im Hintergrund. Gerade in Moosgrund stellt die Schafzucht daher eine lohnende Alternative zur Landwirtschaft dar.

Doch Schafe werden auf der Insel nicht nur als Nutztiere genutzt sondern seit jeher auch domestiziert und als Haustiere gehalten, wie etwa die Heidschnucke oder das Fettschwanzschaf.

Die Schafe werden auch zur Landschaftspflege eingesetzt, da sie Grünflächen oder Landschaftsformen wie die Heide in ihrer Form und Funktion erhalten. Ohne die Schafe würden diese Landschaften versteppen und verwalden. Signifikante Bedeutung für das Inselfürstentum Yddland besitzen Schafe beim Schutz von Deichen. Sie verhindern eine Versteppung und festigen durch ihren Tritt den Untergrund und leisten einen direkten Beitrag gegen einen möglichen Dammbruch.

Der Darm von Schafen wird unter der irreführenden Bezeichnung Katzendarm auch für Saiten von Musikinstrumenten verwendet sowie in der Medizin als Garn zum Vernähen von Wunden.

Da Schafe sehr anpassungsfähig in Bezug auf klimatische Bedingungen und das Nahrungsangebot sind, finden sie auf Yddland ideale Lebensbedingungen.

Musikalisch wurde das yddländische Nationaltier in der Hymne des Arkanen Ermittlers zu Alsân, Ian McHugh, verewigt. Dort heißt es: „Grüne Wiesen, ein Meer von Schafen, was kann das andres als Yddland sein […]“

Powered by Joomla!. Valid XHTML and CSS.